LEAN RECRUITING Artikel-Serie – Schritt #3

LEAN RECRUITING Artikel-Serie – Schritt #3

Schritt #3: Automatisierter Potenzial-Check – nur wer über hohes Erfolgspotenzial verfügt, kommt weiter.

Sind die fachlichen und stellenbezogenen Grund-Anforderungen erfüllt, durchlaufen Bewerber in einem weiteren LEAN RECRUITING-Prozess-Schritt einen Potenzial-Check mittels Beantwortung einer wiederum anforderungsbezogenen Potenzial-Analyse. Mit diesem zusätzlichen Schritt kann beruflich erfolgreiches Verhalten mit hoher Wahrscheinlichkeit prognostiziert werden. Die ‚Quality of Hire‘ wird dadurch nochmals markant verbessert.

Grobe Mängel des klassischen Recruitings

Wenn Sie noch auf klassisches Recruiting und Ihr Bauchgefühl vertrauen, laufen Sie Gefahr, dass gute und sehr gute Kandidaten sich andernorts bewerben und die Kandidaten Ihrer Wahl nicht durch eine neutrale und objektivierte Zweitmeinung validiert werden.

Zudem werden häufig Entscheidungskriterien bei der Auswahl herangezogen, welche nichts mit den wirklichen Erfolgskriterien im Job zu tun haben. Das dürfte sich dann in der Probezeit durch unnötige Frühfluktuation wieder bemerkbar machen und zusätzliche Kosten generieren.

So erstaunt es auch nicht, dass herkömmliche, unstrukturierte Vorstellungsgespräche (gemäss den Studien von Prof. Kanning, Osnabrück) nur eine geringe Validität (Gültigkeit) von 4% aufweisen. Oder wie es Richard Fairbank, CEO von Capital One Financial Corp., einmal kontrastierte: „In den meisten Unternehmen verbringt man 2% der Zeit mit Rekrutierung und 75% mit dem Management der Rekrutierungsfehler.“

Anforderungsbezogenes LEAN RECRUITING: Potenzial-Check

Folglich lohnt es sich, den Rekrutierungsprozess nicht nur bezüglich der stellenbezogenen Grund-Anforderungen zu automatisieren (damit weniger Fehler gemacht werden), sondern zusätzlich auch abklärende Potenzial-Tests einzusetzen, welche eine gezielte Kandidaten-Filterung nach erfolgsrelevanten Kriterien ermöglichen.

Entscheidend ist, dass das Testverfahren anforderungsbezogen ist, sowohl was die Formulierung der Fragen/Items angeht, wie auch die Darstellung der Testresultate. Denn nur wer über ein hohes Erfolgspotenzial verfügt, soll im Rekrutierungsprozess weiterkommen.  Dadurch steigt automatisch auch die sog. ‚Quality of Hire‘.

25 anforderungsbezogene Fragenkataloge zur Potenzial-Ermittlung

LEAN RECRUITING verwendet dazu aktuell 25 verschiedene, anforderungsbezogene Potenzial-Analysen. Für Fachexperten-, Verkaufs-, Projektleitungs- und Management-Funktionen auf den unterschiedlichsten Hierarchiestufen. Mit den Potenzial-Analysen können problemlos mehr als 200 der gängigsten Berufe abgedeckt werden.

Lean Recruiting Potenzial-Analyse Fragenkataloge

Kritische Erfolgsfaktoren als Master-Modell

Die Potenzial-Analysen basieren auf Studien und Auswertungen zum Verhalten in ‚Critical Incidents‘, zu Deutsch: kritische Ereignisse/Situationen. Das Verfahren basiert nicht auf einem theoretischen Modell wie viele Persönlichkeitstests, sondern geht der Frage nach, was Erfolgreiche in kritischen Situationen anders machen als weniger Erfolgreiche. Kurz: „In Search of Excellence – auf der Suche nach Spitzenleistungen“.

Dazu wurden und werden hunderte von Fallstudien ausgewertet, sodass ein eigentliches Master-Modell davon entstanden ist, was Erfolgreiche besonders auszeichnet, welches Verhalten oder auch welche Rollenwahrnehmung sie zeigen.

Automatisierter Potenzial-Check

Folglich lassen sich mit dem Verfahren erfolgreiche von weniger erfolgreichen Kandidaten klar und mit hoher Validität unterscheiden. Nur wer über ein hohes Erfolgspotenzial verfügt, soll im Kandidaten-Ranking für die engere Wahl weiter in Betracht gezogen werden.

Lean Recruiting Trichter: Potenzial-Check

Ist das Potenzial noch nicht ausreichend (E) oder nur bedingt entwickelt (D), erhalten Kandidaten automatisiert eine nette Absage. Ist es durchschnittlich entwickelt (C), gelangen Kandidaten in die Kandidaten-Reserve der zweiten Wahl. Ist es überdurchschnittlich (B) oder gar stark entwickelt (A), handelt es sich in der Regel um Kandidaten der ersten Wahl, Kandidaten also, die ohne weiteren Zeitverzug kontaktiert werden können.

PEP Lean Recruiting Potenzial-Analyse Kandidatenvergleich

Das Verfahren weist zudem eine Reihe von sog. Prüfziffern aus, welche zur Qualitätssicherung genutzt werden und u.a. zeigen, wie viele Fragen (adaptiv) wie beantwortet wurden, die durchschnittliche Antwortzeit pro Frage in Sekunden oder auch die sog. Realitätsferne der Antworten, welche mit einer Parallel-Skala ermittelt wird. Ist diese bspw. hoch, sollte von der Kandidatur besser Abstand genommen werden.

Massive Arbeitszeit-Ersparnis / Bessere ‚Quality of Hire‘

Das Fazit gleich vorweg: LEAN RECRUITING spart Zeit, senkt die Kosten, schafft bessere Mitarbeiter-Qualität. Mehr zum LEAN RECRUITING-Verfahren auf unserer themenbezogenen Webseite https://leanrecruiting.ch.

Mit der Automatisierung der beiden Prozess-Schritte Anforderungs-Check (siehe Schritt #2) und Potenzial-Check entlasten Sie sich massivst bis zu 75% von repetitiven Arbeiten, wie etwa das zeitaufwändige Sichten und Beurteilen von Bewerbungsunterlagen. Denn das LEAN RECRUITING-System erledigt die Vorselektion völlig automatisiert für Sie.

Eine manuelle Sichtung von Bewerbungsschreiben und CV erfolgt lediglich noch für die 3-4 Besten, welche aus dem nachfolgenden Kandidaten-Ranking und der vergleichenden Beurteilung durch die Linienvorgesetzten hervorgehen. Mehr dazu in meinem nächsten Blog-Post, wenn Sie an dieser Stelle eine weitere Episode aus unserer Artikel-Serie „In 7 LEAN RECRUITING-Schritten zu besseren Mitarbeitenden“ vorfinden werden. Bis dann eine gute und erfolgreiche Zeit!

 

 

Posted in: Eignungsdiagnostik, HR Prozessoptimierung, Potenzialanalyse, Recruiting, Talent Management

Leave a Comment (0) ↓

Leave a Comment